Der Vitamin B12-Mangel und seine Symptome

2. April 2019
8 Min.

Ein Vitamin B12-Mangel ist ohne Blut- oder Urinuntersuchung nur schwer diagnostizierbar. Denn viele Symptome, die im Zusammenhang mit der Erkrankung auftreten, könnten auch auf andere körperliche Beschwerden hindeuten. Dennoch gibt es einige Symptome, bei denen es sich empfiehlt, die B12-Werte von einem Arzt checken zu lassen.

Ein Mann ist in Folge eines Vitamin B12-Mangels müde und gähnt.

Wann treten Symptome eines Vitamin B12-Mangels auf?

Das Vitamin B12 (Cobalamin) ist ein lebenswichtiger Nährstoff, den wir für verschiedene Funktionen im Körper benötigen, zum Beispiel für die Blutbildung und das Nervensystem.

Normalerweise nehmen wir das Vitamin über die Nahrung auf, denn B12 steckt hauptsächlich in tierischen Produkten wie in Fleisch oder Milcherzeugnissen. Ein Vitamin B12-Mangel und seine Symptome treten dann auf, wenn dem Körper zu wenig B12 zur Verfügung steht. Das geschieht allerdings nicht nur, wenn Betroffene zu wenig Fleisch und Co. essen, sondern auch durch eine körperliche Störung aufgrund von Alter oder Krankheit. Denn es gibt allgemein zwei verschiedene Aufnahmewege des Vitamins:

  • aktiv: Ein bestimmtes Transportprotein, der sogenannten Intrinsic Factor, befördert das Cobalamin im Dünndarm zur Darmschleimhaut, wo die Aufnahme stattfindet.
  • passiv: Unabhängig vom Intrisic Factor wird das Vitamin passiv im Darm aufgenommen (Diffusion). Dafür müssen wir das B12 in ausreichender Menge – in der Regel über die Nahrung – zuführen.

Beide B12-Aufnahmewege können auf unterschiedliche Weise intakt sein. So gelten Vegetarier, vor allem aber Veganer, wegen einer geringen oder gänzlich fehlenden Zufuhr von tierischen Produkten als ebenso gefährdet wie kranke Menschen. Bei Personen, die zum Beispiel an einer Entzündung des Magens leiden, ist die Menge des Inrinsic Factors reduziert, da das Transportprotein im Magen gebildet wird. Das Problem allgemein: Allein über die passive Aufnahme kann der Bedarf nicht gedeckt werden.

Stadien des Vitaminmangels: Von Müdigkeit bis Gangunsicherheit


Wird dem Körper zu wenig Cobalamin zugeführt, bleibt der Vitamin B12-Mangel mit seinen Symptomen zunächst häufig unbemerkt. Der Grund: Der Körper greift erst noch auf seinen internen Speicher in der Leber zurück. Während dieser Phase, die oft Monate bis sogar Jahre andauern kann, treten Beschwerden auf, die allerdings vorerst meist schwach und nicht immer eindeutig nur auf einen Vitaminmangel zurückzuführen sind. Erst, wenn nach rund fünf bis zehn Jahren auch das Depot vollständig geleert ist, kommen mitunter gravierende Folgen zum Vorschein.1

Vitamin B12-Mangel – verschiedene Stadien

  1. mangelnde Zufuhr: keine Symptome
  2. Speicherentleerung: leichte bis mittelstarke Beschwerden wie chronische Müdigkeit, Erschöpfung oder Muskelschwäche
  3. erschöpfter Speicher: schwere Symptome wie Anämie, Demenz oder Lähmungen

Treten bei einem Vitamin B12-Mangel bereits leichte Symptome in Verbindung mit dem Auge, den Gliedern oder dem Gedächtnis auf, sollten Sie diesen unbedingt Beachtung schenken. Eine rechtzeitige Behandlung kann den Beschwerden entgegenwirken und weitere Folgen womöglich vermeiden.

Auge, Muskel, Nerv: Neurologische Symptome eines Vitamin B12-Mangels

Das Vitamin B12 ist essenziell für das Nervensystem. Ein Mangel führt unter anderem zu einer Zerstörung der Myelinscheiden. Dabei handelt es sich um eine spezielle Schicht aus Fett und Eiweiß, welche die Nervenfasern in Gehirn und Rückenmark umgibt. Diese Myelinscheiden benötigen wir für die schnelle Weiterleitung von Reizen. Fehlt das B12, kann die Myelinschicht nicht mehr in ausreichendem Maß gebildet werden; es kommt zu einer fehlerhaften Weiterleitung der Reize. Deswegen wird der Vitamin B12-Mangel mit folgenden neurologischen Symptomen in Verbindung gebracht:

  • Taubheit und Kribbeln in den Gliedern
  • Konzentrationsstörungen
  • Nervenschmerzen
  • Störung des Gedächtnisses
  • Gangunsicherheit
  • Muskelschwäche
  • Sehstörungen

Dass sich ein Vitamin B12-Mangel durch Symptome am Auge äußert, ist nicht ungewöhnlich, denn auch der Sehnerv wird ähnlich wie das Rückenmark degeneriert – das heißt, er bildet sich zurück. Außerdem entstehen möglicherweise Blutungen in der Netzhaut. In vielen Fällen tritt als Symptom eines Vitamin B12-Mangels am Auge ein Verlust der Sehschärfe auf.

Schon gewusst?

Neurologische Symptome eines Vitamin B12-Mangels sind nicht selten. Rund 75 bis 90 Prozent der Betroffenen leiden darunter.2

Körperliche Symptome des Vitaminmangels – Müdigkeit, Erschöpfung und mehr

Da das Vitamin B12 erheblich an der Bildung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) beteiligt ist, kann ein Vitamin B12-Mangel zu Blutarmut führen. Die Größe und Anzahl der roten Blutkörperchen verändert sich, was letzten Endes eine perniziöse Anämie zur Folge hat.

Gut zu wissen

Die perniziöse Anämie ist eine spezielle Form der Blutarmut und zählt zu den schweren Folgen des Vitaminmangels. Sie bezieht sich in diesem Fall auf den fehlenden Intrinsic Factor als Auslöser. Ohne das Transportprotein kann der Körper das B12 nicht aktiv aufnehmen, was durch den Mangel wiederum zur Blutarmut führt.

Obwohl die perniziöse Anämie eine spätere Folge eines unbehandelten Vitamin B12-Mangels sein kann, treten bereits davor typische Symptome in schwächerer Ausprägung auf. Dazu zählen:

  • chronische Müdigkeit
  • Erschöpfung
  • Leistungsschwäche
  • Immunschwäche
  • blasse Gesichtsfarbe und Schleimhäute
  • Durchfall
  • eingerissene Mundwinkel
  • brennende Zunge

Wird der Vitamin B12-Mangels aber rechtzeitig behandelt, können auch diese Symptome gelindert oder im Idealfall beseitigt werden.

– Anzeige –

b12-ankermann-dragees

– Anzeige –

b12-ankermann-dragees

Hat der Vitamin B12-Mangel etwas mit einer Gewichtszunahme zu tun?

Eine Gewichtszunahme ist für gewöhnlich kein direktes Anzeichen eines Vitamin B12-Mangels. Was aber durchaus sein kann, ist, dass der Vitaminmangel die Folge einer anderen Erkrankung ist, so zum Beispiel der Hashimoto Thyreoiditis. Dabei handelt es sich um eine autoimmune Schilddrüsenentzündung, bei welcher das Immunsystem Antikörper gegen eigenes Gewebe bildet, wodurch sich die Schilddrüse entzündet.

Diese Krankheit geht in manchen Fällen mit einer perniziösen Anämie als Begleiterkrankung einher – und in diesem Zusammenhang auch mit einem Vitamin B12-Mangel. Potenzielle Symptome der Hashimoto Thyreoiditis sind unter anderem Gewichtszunahme, Müdigkeit und Erschöpfung. Im Umkehrschluss gilt deswegen: Personen, die unter einem Vitamin B12-Mangel leiden, der zusätzlich von weiteren Symptomen wie Gewichtszunahme begleitet wird, sollten unter Umständen auch Ihre Schilddrüse checken lassen.

Vitamin B12-Mangel ist gut behandelbar!

Ein Vitaminmangel sollte — um schwere gesundheitliche Folgen zu vermeiden — nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Empfehlenswert ist auch ein allgemeiner Gesundheitscheck, um nicht nur einen B12-Mangel diagnostizieren zu lassen, sondern gegebenenfalls auch andere Krankheiten auszuschließen. Einen ersten Anhaltspunkt erhalten Sie in unserem Selbst-Test. Lassen Sie sich bei Verdacht auf einen B12-Mangel von einem Arzt beraten.

Monika Hortig
Medizinredakteurin
E-Mail schreiben